Hühnermanhattan-Kultur

Raum für Alle

Autor: Cevren (Seite 1 von 4)

Tätigkeitsbericht des Vereins 2019

1. Familie Obscur – ein Theaterstück von und mit ABundZuspiel 
Die Gruppe abundzu Spiel probte auf unserer Bühne das Stück OBSCUR ein, ihr folgten 6 Auftritte auf der Bootshallenbühne



2. Neben den regelmäßigen Treffen der Dichterkreisrunde gab es auch eine offizielle Lesung unserer Gruppe mit Marco Organo, Michael Spyra, Peter Berg und Christian Kreis im März in der Villa. Moderation hatte Ronald W Gruner



3. die Gruppe Varomodis nutzte ab März die Bootshallen-Bühne bis August um dort ein klassisches Stück einzustudieren, dass dann im Goethe-Theater Lauchstädt aufgeführt wird.

4. regelmäßige Treffen der Gruppe von Lebensmittel-Rettern führen auch dazu das bei uns ein größerer Kasten mit Lebensmitteln als FAIRTEILER aufgestellt wird

5.Wir bauen die Halle 23 als neuen Projektraum aus.

6. Es entstehen zahlreiche Kunstkabinette in ungenutzten Proberäumen. Also Räume die voll mit Bildern hängen.

7. Im Mai fand ein Bildhauersymposium statt, Vier Künstler (Valentin Diem, Svenja Deking, Julia Franke, Frieder Sailer) setzten sich mit der Bootshalle auseinander, erarbeiteten die Ausstellung Casa Nova, die Eröffnung fand am 1. Juni statt. Die Theatergruppen probten auch schon während der Diplomausstellung in Halle 9, die sonst als Werkstatt vermietet ist.

8. Die Diplomaustellung “ Baustelle Synergie“  von Manuela Homm fand vom 25.bis 30. April statt



9. Wir stellten im Mai die Räume und den Hof für die Fenrnsehproduktion „Zärtlichkeiten im Bus“ zur Verfügung. Eine Musiksendung des MDR

Tätigkeitsbericht des Vereins 2018

1. Weitere Theateraufführungen von Improgruppen in der Bootshalle Ab und Zuspiel (Winterstück)

2. Ein Film-dreh eines Magister-Studenten

3. Ein Metallbildhauerin Diplom VERTIKALSPANNUNG von Stine Albrecht in der Bootshall



4. regelmäßige Treffen des Vereins und der Akteure wegen der neuen GEMA-Regelungen

5. Vorbereitungen auf das Mach Festival im Juli Durchführung mit einem umfangreichem Programm und vielen Workshops, hier ein Foto vieler Beteiligter, die das Festival zum Gelingen brachten.



6. Regelmäßige Treffen des Dichterkreises in der Villa (etwa 25 Runden pro Jahr), waren dieses Jahr von anregenden Gesprächen mit dem diesjährigem Stadtschreiber aus Belgrad und Wien Marko Dinic begleitet. Das Sommerfest im August mit Lesung zum Thema „Pitbull“ führte zu zehn kurzen unterhaltsamen Texten. Beachtenswert ist auch das in diesem Jahr mehrere Male Herbert Beesten und Renate Sattler extra aus Magdeburg anreisten um am Dichterkreis teilzunehmen. Der Dichterkreis beteiligte sich an einem Klimt-Projekt, wobei es eine Lesung zu Gustav Klimts Frauenbildnissen in der Moritzburg Halle gab. 5 Autoren wurden ausgewählt von 14, mit dabei Michael Spyra und Gabriel Machemer. Christian Kreis und Peter Berg vom Dichterkreis organisieren regelmäßig die vom Hühnermanhattan unterstützte Lese-Bühne 6 pro Jahr.

7. Burg Studenten bereiten die große Burgparty vor mit viel gebauter Deko

8.im August wurde ein Bühnenbild für eine Theaterverfilmung gebaut in der Bootshalle

9. Proberaum 213 wird renoviert und mit einem zweiten Schallschutzfenster ausgestattet, zum Lüften muss man nun 2 ISO Fenster öffnen. Wegen der Lärmbelastung soll nun bei weiteren Räumen zweite Fenster eingebaut werden.

10. Tag des offenen Ateliers des BBKs nutzen Martha Runge, Christine Dockhorn und Donata Hillger sich in der Villa zu präsentieren. 

11. Gespräche über die Nutzung des Geländes für Kulturprojekte finden statt organisiert von TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes

12. die Vorgespräche für ein Kunstfestival namens UND laufen an, hierbei sollen Künstler aus den Partnerstädten Halle und Karlsruhe gemeinsam eine Ausstellung und mehrere Tage währende Performances auf die Beine stellen, Federführender ist der Künstler Thomas Weber

13. im Dezember beginnen die Ausbauarbeiten des neuen großen Projektraumes Halle 23, beteiligt sind auch Keramik-Studentinnen die dort im Frühjahr ihr Diplom präsentieren wollen.

14. im Dezember laufen die Proben der Gruppe Ab- und Zuspiel an, die das Stück OBSCURE im Januar aufführen wollen. Wir richten die Halle 6 her Bestuhlung, Licht, Bühne und Brandschutz-Molton für den ganzen Raum werden bereitgestellt

15. Zum Jahresende gab es die Dichterkreis-Weihnachtsfeier mit dem Thema „das Zählen“.

Familie Obscur – ein Theaterstück von und mit ABundZuspiel

Es gibt mal wieder feinstes Theather im Hühnermanhattan zu sehen:

Familie Obscur – ein Theaterstück von und mit ABundZuspiel

Eine Theateraufführung inspiriert von der „Addams Family“:

Lassen Sie sich von uns entführen – in die elegante, doch überaus grausame Welt der Obscurs. Sie werden Sie mit großer Gastfreundschaft zu sich aufnehmen, und sich mit ihrem dunklen Charme in Ihrem Herzen einnisten. Begleiten Sie die altehrwürdige Familie, wie ausgerechnet sie die Opfer eines finsteren Plans werden.

https://www.facebook.com/ABundzUspiel/

Souldisco vorverlegt!

Die Veranstaltung sollte ursprünglich am 29.12. stattfinden. Durch den Ausfall einer anderen VA wurde Diese jedoch auf den 28.12. vorverlegt. See ya! 😉

Und wieder ist die Burg bei uns zu Gast…

… und ihr seid eingeladen! Nicht mehr lange und es geht los liebe Leute! Sichert euch noch Karten am VVK bevor es keine mehr gibt 😉 Wir freuen uns riesig auf die Party und natürlich auf Euch!

Tätigkeitsbericht des Vereins 2017

2017

  1. Schon im Januar gingen die Planungen für die Inhalte zum Mach Festival los Wasser und Dschungel kristallisierten sich heraus.
  2.  Diplom von Sarah Bartmann, in den neu renovierten Räumen der Halle 6, es folgten Gespräche für zwei weitere Diplome
  3. Fotosession mit Miriam b’chir mit lustigen Tierverkleidungen in der Villa
  4. Albrecht Menzel organisierte ein Treffen einer Footcooperation mit Vorträge zur alternativen Landwirtschaft
  5. Video dreh der Band Ballade of Geraldine in den Klubräumen. Die Band haben ihren Proberaum auf dem Areal.
  6. Weiterhin wird die alle 6 Wochen stattfindende Lesereihe Kreis mit Berg unterstützt, die beide Mitglieder des Halleschen Dichterkreises sind, der nach wie vor in der Villa aller 14 Tage seine Schreibwerkstatt abhält.
  7. Die Gruppe Ab und Zuspiel probt das Stück „Die Hoffnung stirbt zu letzt“ es kommt zur Aufführung im Labim.
  8. Im Juni wurde eine Woche lang das Burg Fest vorbereitet, dabei wurde ein 6 Meter Mond und eine Rakete gebaut von Studenten des ersten Semesters der Kunsthochschule.

  9. Das Mach Festival wurde im Juli mit großem Aufwand vorbereitet. Zahlreiche Studenten der Fachhochschule Merseburg, der Uni Halle und der Kunsthochschule Burg Giebichenstein stellten Kunst aus, es auf mehreren Außenbühnen Poetry Slam, Tanz, Performances, Theateraufführung, Filmvorführungen, sogar einen Kurzfilmwettbewerb, Bands, Workshops, kurzum ein breites Angebot für und von jungen Leuten

  10. Eine Gruppe von Studenten aus Tallin und Halle fuhren mit URAL Motorrädern einmal um die Welt, sie berichteten nach Rückkehr zu einem Fest bei uns auf dem Hof von ihrer Reise, dazu gab es eine Ausstellung und eine Präsentation der altmodischen Fahrzeuge

  11. Für das Theaterstück von Christian Hess richten wir im Juli-August die Bootshalle als Bühne her, Brandschutzmolton wurde gekauft und eine abbaubare Aluminiumbühne mit 20 Quadratmetern, damit die Halle auch wieder für andere Projekte genutzt werden kann, wofür die Bühne nicht gebraucht wird. Zu erwähnen ist noch das die Texte des Stücks im Dichterkreis seit zwei Jahren besprochen wurden. Somit ist die Textarbeit, die Bühnenproduktion und die Aufführung bei uns verortet.Premiere war am 18.November in der Bootshalle.

  12. im August gab es ein Foto-Shooting der Sängerin Katrin und das Sommerfest des Dichterkreises, diesmal mit Gästen der Literatur aus London ( Prof. Udo Grasshof) und aus Magdeburg
  13. Regelmäßig proben nun 3 Gruppen Theater im Klub und in der Bootshalle.
  14. Für das Diplom von Ylvies Viian wird Ende des Jahres eine Performance vorbereitet. Dazu fanden schon Vorbesprechungen statt. Sie möchte eine, auf Zeichnungen basierende, Performance machen. Wahrscheinlich wird sie vor Ort ein großes Skelett bauen, in dem sie auftreten möchte.
  15. der Dichterkreis plant für den 12. Dezember eine Lesung der jüngeren Generation um Michael Spyra und Maximilian Engländer in der Bootshalle, die Lesung war erstaunlich gut besucht.
  16. Ende November ein Technik-Workshop des Hysterie Kollektivs der Querfeminististinnen. Wir stellten Licht- und Bühnentechnik zur Verfügung zum Ausprobieren unter Anleitung.
  17. Eine Jamsesssion unter und für Musiker mit Christopher Müller fand Ende November statt
  18. Die Improtheatergruppe Strumpf ist Trumpf zeigte ihr Stehgreifstück: Jeder mag Socken zu Weihnachten! am 14.12. Wir stellten kostenlos die neuen Auftrittsräume zur Verfügung.

Burgparty

Auch dieses Jahr veranstalten die Burgis ihre legendäre Party auf dem Gelände des Hühnermanhattan-Kultur e.V. !!! Wir freuen uns riesig und fiebern geradezu einer tollen Nacht entgegen ^^

Arms and Sleepers

Für alle die es noch nicht wissen: Ich freue mich eine persönliche Lieblings-Band hier im Hühnermanhattan ankündigen zu dürfen.

Arms and Sleepers sind Max Lewis und Mirza Ramic aus den USA. Sie stehen für einen wunderbaren Mix aus Ambient, Trip-Hop und Electro und haben sich in Übersee schon länger einen Namen gemacht.

Mit von der Partie ist die hiesige Elektrokapazität wrq.done!!!

Am 3.Juni ist es soweit. Ich freu mich auf euch!

Facebook

Hirschfelder Boxenbau in der Mitteldeutschen Zeitung

Foto: Holger John

Unser hier ansässiger Boxenbauer Jacob Hirschfelder hat es mit seinen Boxen nicht unverdient in die Mitteldeutsche Zeitung geschafft.

>>> Zum Artikel <<<

Das Westwerk Leipzig in Gefahr?!

Hallo liebe Leute,

wir würden euch gerne auf ein Projekt aus Leipzig aufmerksam machen welches zur Zeit vor großen Problemen steht. Als Betreiber des Hühnermanhattan Geländes, welches ganz ähnlich wie das Westwerk Freiraum zur Verfügung stellt, wissen wir wie wichtig es für die kulturelle Stadtentwicklung ist in der Lage zu sein jedem einen billigen Raum für seine individuellen Vorhaben zur Verfügung stellen zu können. Raum wird leider immer teurer! Um so wichtiger sind freie Trägerschaften mit vielen ehrenamtlichen Helfern um Projekte verschiedenster Art realisieren, und sozial Benachteiligte intigrieren zu können. Bei unseren Freunden vom Westwerk ist genau das in Gefahr, denn die Verwaltungs-GmbH will das Objekt jetzt teuer sanieren um den Mietpreis anheben zu können. Viele könnten sich diese Miete jedoch nicht mehr leisten. Aber lest selbst:


Das Westwerk ist ein wichtiger Ort für viele Menschen im Leipziger Westen. Hier gehen wir am Wochenende tanzen, machen Kunst, schauen uns Ausstellungen und Filme an. Von hier beziehen einige ihr Internet, Rat und Reparatur bei Computerproblemen und trainieren Selbstverteidigung in FLTI-Gruppen. Kurz: ein Ort von selbstorganisierter Kunst und Kultur. Das Westwerk ist ein symbolischer Ort für einen unkommerziellen, kreativen und auch subversiven Charakter, den Leipzig zunehmend einbüßt.
Doch genau das ist jetzt akut bedroht. Der private Eigentümer des Westwerks hat nicht nur bei fast allen die Nebenkosten stark angezogen, sondern schon eine gesamte Etage gekündigt – darunter  der  Kunstraum Westpol. Die unkommerziellen Kultur-, Kunst- und  Feierräumlicheiten sollen einem kommerziellen Billiardclub weichen. Auch alle anderen Nutzer*innen wurden mit drastischen Kostenerhöhungen konfrontiert. Der Hackerspace SubLab und andere Mietparteien fühlen sich um ihre Räumlichkeiten bedroht. Darüberhinaus ist im Gespräch das der Supermarkt “Konsum” ins Westwerk einzieht. Die Umnutzung des Westwerks von einem einzigartigen Kulturraum zu einem schnöden Kommerzzentrum, ist Teil der besorgniserregenden Entwicklung in Plagwitz & Lindenau: Die Wohnungspreise explodieren und diejenigen die einst den Mythos Hypezig erschaffen haben, können sich nun die Wohn- und Arbeitsräume nicht mehr leisten.

Quelle: https://westenwehrtsich.noblogs.org/


Also wenn ihr euch aktiv am Erhalt des Westwerkes beteiligen wollt schaut auf die Internetseite oder den Blog und unterzeichnet die Petition.

Seite 1 von 4

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén